Ortsverein Altlandkreis Oberviechtach

    Peter Foster einstimmig wiedergewählt

    Mitgliederversammlung Ortsverein Altlandkreis Oberviechtach

    Peter Foster einstimmig wiedergewählt

    neuer Vorstand kw OV Altlandkreis Oberviechtach neu  – Foto (neue Vorstandschaft) – v.l.n.r.: Günter Götz / Matthias Thanner / Anita Zeitler / Roland Glatzel / Andeas Gürtler / Waltraud Zitzmann-Uber / Anneliese Kühner / Peter Forster / Christian Biegerl / Herbert Rückerl

    Oberviechtach  Zur Mitgliederversammlung des ver.di-Ortsvereins ‚Altlandkreis Oberviechtach‘ im Gasthof ‚Zur Post‘ begrüßte Ortsvorsitzender Peter Forster auch den stellvertretenden Geschäftsführer des ver.di-Bezirkes Oberpfalz, Karlheinz Winter.

    Er freute sich sehr, dass das Nebenzimmer voll besetzt war – „dies zeigt mir, dass unsere Arbeit in den letzten Jahren honoriert wird“, so Forster.

    Im Rahmen der alle 4 Jahre stattfindenden Organisationswahlen in ver.di werden die Vorstände neu gewählt, erläuterte er zunächst die Hintergründe der Versammlung.

    Den schriftlich vorliegenden Geschäftsbericht der letzten 4 Jahre ergänzte er sehr pointiert und gewohnt anschaulich. „Wir haben einiges gemeinsam auch in der Region erreicht – es bleibt aber noch eine Unmenge an Aufgaben vor uns!“, appellierte er an alle Anwesenden, sich weiterhin mit und in der Gewerkschaft ver.di für soziale Gerechtigkeit einzusetzen.

    Erfreut zeigte er sich insbesondere darüber, dass die Mitgliederzahlen annähernd stabil geblieben sind; fast 400 Mitglieder verzeichnet ver.di im Ortsverein.

    Die Neuwahlen leiteten souverän Roland Glatzel und Anita Zeitler.

    Das Ergebnis:

    Vorsitzender: Peter Forster

    Stellvertreter: Roland Glatzel

    Beisitzer: Andreas Gürtler / Matthias Thanner / Günter Götz / Anita Zeitler /

                   Waltraud Zitzmann-Uber / Christian Biegerl / Herbert Rückerl /

                   Anneliese Kühner

    Zu Delegierten für die oberpfälzer ver.di-Delegiertenkonferenz wurden Anita Zeitler und Roland Glatzel gewählt; den Ortsverein im ver.di-Bezirksvorstand Oberpfalz vertritt auch weiterhin Peter Forster.

    Karlheinz Winter beglückwünschte alle Gewählten – und sicherte seitens des ver.di-Bezirkes die weitere volle Unterstützung für die neue Amtszeit zu.

    In seinem Schwerpunktreferat nahm er anschließend zu den Themen ‚Mindestlohn‘, ‚Rentenpaket‘, Steuerpolitik‘ und ‚Europawahl‘ Stellung.

    Hierbei sprach er sich klar gegen Ausnahmen (‚Würde kennt keine Ausnahmen!‘) beim Mindestlohn für bestimmte Personengruppen, wie Langzeitarbeitslose und Jugendliche, aus. Alleine in Bayern werden über 1 Mio. Menschen von einem Mindestlohn in Höhe von € 8,50 profitieren – also fast jeder 5. Beschäftigte, so Winter.

    Die zumindest teilweise Abkehr von der Logik der Agenda 2010 bezeichnete er bei der Rente als ersten Schritt in die richtige Richtung. Zur massiven Kritik am Rentenpaket stellte er fest, dass das eigentliche und einzige Problem die Fehlfinanzierung der sog. Mütterrente sei – ‚dies ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, und damit aus Steuern und nicht aus Beiträgen zu finanzieren!“

    Das Urteil des Münchner Landgerichts in Sachen Steuerbetrug Uli Hoeneß mit 3 ½ Jahren Gefängnis bezeichnete er als ‚deutlichsten Platzverweis in der Geschichte des deutschen Fußballes‘. Jedoch – und dies machte er deutlich – ist der ehemalige Bayern-Boss einer der Wenigen, die echt für ihre Straftat büßen. „Für die Oberschicht gehörte das Schwarzgeldkonto zum guten Ton“, so Winter; er forderte die Abschaffung der Straffreiheit für Steuerbetrug und mehr Personal für die Finanzverwaltungen.

    Sein abschließender Appell war sehr emotional und eindeutig: „Gebt den rechten Rattenfängern keine Chance – geht am 25. Mai zur Wahl! Das bedeutet nicht, mit allem einverstanden zu sein, aber es bedeutet, Verantwortung zu übernehmen!“.