Ortsverein Neumarkt

    OV Neumarkt: Podiumsdiskussion Sorgeberufe

    OV Neumarkt: Podiumsdiskussion Sorgeberufe

    Who cares?  Diese Frage ist doppeldeutig. Sie meint: Wer kümmert sich? Aber auch: Wen kümmerts? Uns! Denn ohne das Sorgen für und Versorgen von Menschen kann keine Gesellschaft überleben. Sorge-Arbeit ist aber nach wie vor hauptsächlich Frauensache und systematisch unterbewertet. Arbeitnehmer/innen in Sorgeberufen haben immer stärker mit gesundheitsschädigenden Arbeitsbelastungen und Gesundheitsgefährdung zu kämpfen, mit steigenden Bildungs- und Berufsanforderungen sowie mit der zunehmenden Komplexität in der Gesundheitsversorgung. Einer Gesellschaft muss die Sorge-Arbeit mit und an Menschen auch finanziell mehr wert sein.

    Darüber wird sich am 17. April 2015 ein hochkarätiges Podium mit Vertreter_innen aus Politik, Gewerkschaft und Trägern aus dem Pflege – und Sorgebereich austauschen. Sozialministerin Emilia Müller wird die Runde einleiten.

    Für ver.di wird Judith Lauer mitdiskutieren, die bei der ver.di Bundesverwaltung in Berlin für den Bereich Altenpflege, Sozial- und Erziehungsdienst zuständig ist. Sie wird auf die aktuelle Tarifrunde im Sozial- und Erziehungsdienst eingehen, bei der ver.di derzeit die Forderung nach einer Aufwertung sozialer Berufe praktisch umsetzen möchte.

    Die Podiumsdiskussion umrahmt die Ausstellung „Who cares? Sorgeberufe“, die vom 13.-23. April 2015 im Landratsamt Neumarkt gezeigt wird. Veranstaltet wird diese vom ver.di Ortsverein Neumarkt, dem KAB, der Gleichstellungsstelle des Landkreises Neumarkt, dem Klinikum Neumarkt, BRK, Caritas, Diakonie, DBfK, und den Berufsschulen St. Marien.

    Wir laden besonders herzlich die Kolleginnen und Kollegen aus der Pflege, dem Sozial- und Erziehungsdienst zum Mitdiskutieren ein, aber natürlich auch alle anderen Interessierten!

    Podiumsdiskussion mit Judith Lauer im Landratsamt Neumarkt

    am 17. April 2015 um 18 Uhr