Ortsverein Stiftland

    Zusatzversorgung in Gefahr?

    Zusatzversorgung in Gefahr?

    Ortsverein Stiftland

    Zusatzversorgung in Gefahr?

    Tirschenreuth. Die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst war das Thema der Vorstandssitzung unseres ver.di Ortsvereins Stiftland.

    „Die Zusatzversorgung ist ein essentieller Teil unserer Tarifverträge im öffentlichen Dienst“, so Fritz Rüth im Rahmen der Vorstandssitzung. „In Zeiten sinkender Renten ist es nicht verständlich, dass die Arbeitgeber auch hier den Beschäftigten wieder an den Geldbeutel und so die Sicherung im Alter für die Beschäftigten beschneiden wollen“, so Rüth weiter.

    Ver.di - Gewerkschaftssekretär Helmut Weiß erläuterte die Hintergründe. Anders als die Arbeitgeber behaupten habe die Niedrigzinsphase keinerlei Einfluss auf die Zusatzversorgung – die meisten Zusatzversorgungskassen haben keine finanziellen Probleme. Ebenso gäbe es kein demographisches Problem. Die höhere Lebenserwartung würde in etwa mit dem späteren Renteneintritt ausgeglichen.

    „Einschnitte in unsere Altersversorgung sind mit uns nicht zu machen!“, fasst Dieter Busl zusammen.

    Der derzeitige Stand ist, dass die Arbeitgeber die Verhandlungen abgebrochen hätten.

    Der Vorstand des Ortsvereins ist sich sicher, dass die Beschäftigten dazu bereit sind für ihre Zusatzversorgung zu kämpfen.

    Hintergrund:

    Die Zusatzversorgung ist tariflich geregelt und sichert den Beschäftigten im öffentlichen Dienst eine zusätzliche finanzielle Sicherheit in der Rentenzeit zu. Bereits 2001 wurde die Zusatzversorgung auf das Punktesystem umgestellt. Nun soll, auf Bitten der Arbeitgeberseite, neu über die Zusatzversorgung verhandelt werden.

    Diese Verhandlungen sind nun ins Stocken geraten und die Arbeitgeberseite hat den Verhandlungstisch verlassen. Weitere Informationen im Flugblatt.

    . Helmut Weiß 01.07.2014 OV Stiftland