Nachrichten

    Rentenniveau stabilisieren! ver.di-Frauen fordern „Kurswechsel“ …

    Rente

    Rentenniveau stabilisieren! ver.di-Frauen fordern „Kurswechsel“ in der Rentenpolitik!

    12. Frauen-Alterssicherungskonferenz
    Rente muss für ein gutes Leben reichen DGB Rente muss reichen

     
    Am 6. September starteten der DGB und seine Einzelgewerkschaften ihre gemeinsame Rentenkampagne. Und am gleichen Tag fand – nur wenige Auto-Minuten entfernt – die 12. Frauen-Alterssicherungskonferenz der ver.di statt. Eine Steilvorlage für ver.di-Chef Frank Bsirske, der vom DGB-Termin unverzüglich zur ver.di-Bundesverwaltung fuhr. Vor 200 hochmotivierten Frauen bekräftigte Bsirske die Botschaft der Kampagne: Wir brauchen einen Paradigmenwechsel in der Rentenpolitik! Statt Beitragssatzstabilität geht es um die Verlässlichkeit auskömmlicher Leistungen aus der gesetzlichen Rente – gerade auch für Frauen!

    Eva Welskop-Deffaa und Stefanie Nutzenberger, im ver.di-Bundesvorstand zuständig für Sozial- und Frauenpolitik, hatten – wie in den Vorjahren – gemeinsam zur Frauen-Alterssicherungskonferenz eingeladen. Insbesondere Frauen sind im Rentenalter von Existenznöten betroffen, ihre Renten liegen spürbar unter denen der Männer und daher – bei sinkendem Rentenniveau – oft nur knapp über den Leistungen der Grundsicherung im Alter. Junge Frauen zweifeln beim Blick auf die Statistiken der Deutschen Rentenversicherung, ob es sich überhaupt lohnt, in dieses System einzuzahlen. Gegen diese Zweifel braucht es ein klares Signal! Wir brauchen, das bekräftigten die ver.di-Frauen mit großem Nachdruck, ein Ende des Sinkflugs des Rentenniveaus und ein Rentenrecht, das die Lücken in den Versicherungsbiografien der Frauen schließt. Vernehmlich und kämpferisch bekräftigte so die 12. Frauen-Alterssicherungskonferenz die Marschrichtung der DGB-Rentenkampagne!

    Weiter lesen ...

    __________________________________

    Mehr Infos auch unter: www.dgb.de

    Website zur Rentenkampagne: www.rente-muss-reichen.de