Nachrichten

    Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt

    Bund und Länder

    Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt

    Fachgruppe SSK

    Ohne sie geht nichts bei der Wartung der Geräte und Munition: Heute waren die Beschäftigten der Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck zum Streik aufgerufen.

    Eine Abordnung traf sich am Morgen und trotzte den stark herbstlichen Temperaturen, um entlang der Straße vor der Wache in Vilseck auf die heutige Streikmaßnahme aufmerksam zu machen. So erfuhren auch die Armeeangehörigen von den heutigen Arbeitskampfmaßnahmen und drückten zum Teil ihre Unterstützung durch ein Hupen oder "Daumen hoch" aus. Nachdem der Berufsverkehr weniger wurde, wärmten sich die Kollegen im Streiklokal auf. Dort erhielten sie auch Besuch von Bürgermeister Schertl, der die Tarifverhandlungen aufmerksam verfolgt und den Beschäftigten dafür dankte, dass sie bei dem lokal wichtigsten Arbeitgeber ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellten. Vertrauensleutesprecher Hans Lenz betonte, dass die Bedeutung von Solidarität wichtig wie nie sei. Gewerkschaftssekretärin Kathrin Birner hofft, dass die bisherigen Streiks in Ansbach und Grafenwöhr sowie die weiteren geplanten Aktionen genügend Druck für ein besseres Angebot in der zweiten Verhandlungsrunde am 26./27. September aufbauen konnten.

    Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt ver.di Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt
    Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt ver.di Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt
    Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt ver.di Werkstatt und Munitionsausgabe in Vilseck bestreikt

    Kontakt