Nachrichten

    Der Druck wirkt

    Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen

    Der Druck wirkt: Mehr von uns ist besser für alle!

    Infodienst Krankenhäuser (76/2017) des Fachbereich 03
    Infodienst Krankenhäuser (76/2017) ver.di Infodienst Krankenhäuser (76/2017)  – Der Druck wirkt

     
    »Vom Saarland lernen, heißt siegen lernen?«
    Wenn man den saarländischen ver.di-Kollegen Michael Quetting so oder ähnlich auf die Schippe nehmen will, statt ihm solidarisch für den großartigen Mobilisierungserfolg zu gratulieren, zaubert man ein verschmitztes Lächeln in seine Mundwinkel.

    Aber mal im Ernst: Allein die Ankündigung eines ersten und eher symbolischen Streiktages für Entlastung in den Krankenhäusern des Saarlandes hat die saarländische CDU-Gesundheitsministerin Monika Bachmann schon zum öffentlichen Einlenken in Sachen »Personalanhaltszahlen für Stationen« bewegt.

    Wie belastbar so eine Aussage ist, zeigt sich sicher erst nach der Landtagswahl ab 27. März 2017. Schon deshalb wird ver.di vor Ort nicht nachlassen. Was im einzelnen läuft, lest ihr ab Seite 6.

    Wohin die permanente Überlastung der Beschäftigten im Gesundheitswesen führt, belegt anschaulich der BKK-Gesundheitsreport in Auszügen auf Seite 12. Zudem allein fünf Seiten zur Personalbemessung inclusive der ganz »frischen« HBS-Studie von Michael Simon und Sandra Mehmecke in diesem Heft.

    Wir berichten weiter über das am 1. Januar in Kraft getretene PsychVVG mit der Nachweispflicht der Arbeitgeber zur Personalausstattung. Georg Orwell lässt grüßen bei der Story um die Verhaltens-und Leistungsüberwachung per Facebookauftritt durch einen Arbeitgeber. Hierzu die BAGEntscheidung vom 13. Dezember 2016 auf Seite 38.

    Wie ein Krimi liest sich hingegen der Bericht vom Ende der Rotkreuzschwesternschaft in Coburg ab Seite 43.

    Auch das Thema »4.0 im Krankenhaus« wird weiter aufgegriffen durch ein Interview mit Mario Daum zu seiner Studie im Auftrag der DAA-Stiftung ab Seite 39. Viel Spaß beim Lesen!

    Mit besten Grüßen

    Joachim Lüddecke