Nachrichten

    Annahme des Tarifergebnisses für die Zivilbeschäftigten der Truppenübungsplätze …

    Bund und Länder

    Annahme des Tarifergebnisses für die Zivilbeschäftigten der Truppenübungsplätze Grafenwöhr, Hohenfels und Vilseck

    Die in der 3. Verhandlungsrunde am 13./14. Oktober 2016 in Berlin erzielte Tarifeinigung für die Zivilbeschäftigten der Truppenübungsplätze stieß auf eine breite Zustimmung von 76,53 Prozent in der danach durchgeführten Mitgliederbefragung und kann somit umgesetzt werden. Dies bedeutet unter anderem eine zum 1. September rückwirkende tabellenwirksame Erhöhung um 2,1 Prozent sowie eine Einmalzahlung von 90 Euro. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 12 Monate.

    Gewerkschaftssekretärin Kathrin Birner (ver.di Oberpfalz) informierte die Beschäftigten unter anderem in Personalversammlungen über das Ergebnis. „Wir begrüßen den Tarifabschluss, der auf die zahlreichen bundesweiten Aktionen und Streiks  zurückzuführen ist.“

    In der Oberpfalz waren die Beschäftigten der Standorte Hohenfels und Grafenwöhr in Warnstreikaktionen vor Ort aktiv, kurz vor der letzten Verhandlungsrunde u. a. mit einer Warnstreikdemo in Parsberg (wir berichteten).

    ver.di-Bezirksgeschäftsführer Alexander Gröbner betonte dabei: „In dieser Tarifrunde haben wir aus meiner Sicht vieles richtig gemacht. Zumal die Arbeitgeberseite sich nicht auf ein liebgewonnenes Warnstreikritual verlassen konnte, sondern vielmehr von unseren Warnstreikaktionen überrascht wurden. Hätte es kein Verhandlungsergebnis gegeben, wären wir jederzeit steigerungsfähig gewesen!“
    Dies mache für die künftigen Tarifauseinandersetzungen Mut, schließlich gelte – nach der Tarifrunde ist vor der nächsten Tarifrunde.

    Die ver.di-VertreterInnen dankten den Warnstreikenden für ihren aktiven Einsatz. „Sie machen deutlich: Gewerkschaft lohnt sich, mitmachen!“ so Gröbner

    Kontakt