Nachrichten

    ver.di Ortsverein Amberg ehrt seine Mitglieder

    Ortsverein Amberg

    ver.di Ortsverein Amberg ehrt seine Mitglieder

    Der Amberger Ortsverein ehrte am Samstag den 12.November in der „Alten Kaserne“ seine langjährigen Mitglieder. Der Saal war mit über 70 Besuchern gut gefüllt.

    Nach der Begrüßung durch den Ver.di Sekretär Udo Hartl und den Vorsitzenden des OV Amberg Peter Seidl wandte sich die Hauptrednerin des Nachmittags, Irene Salberg aus Regensburg an die Versammlung. Sie blickte zurück auf die jüngere Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, insbesondere auf die Jahre, in denen die Jubilare ihrer Gewerkschaft beigetreten sind. Vor 70 Jahren, gleich nach dem Krieg lautete die Devise unter den Gewerkschaftern „ nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg“. Eine Maß Bier kostete damals 1949 beim ersten Oktoberfest nach dem Krieg 2 Mark, ein Hilfsarbeiter verdiente zu dieser Zeit gerade mal 1,76 Mark, im Durchschnitt. Die Arbeitgeber hatten sich bis dahin schon wieder den „Herr im Haus – Standpunkt“ angeeignet. Jeder Fortschritt musste über die ganzen Jahrzehnte mühsam erkämpft werden, es gab nichts geschenkt, so Salberg. Automatisierung und Rationalisierung in den 60er Jahren fanden im Referat ebenso Erwähnung wie andere dominierende Themen in den 70 ern, etwa der Vietnamkrieg oder der Wandel durch Annäherung unter Willi Brandt.

    Auch der wachsende Unterschied zwischen Arm und Reich sei alarmierend. Z.B. durch die Wiedereinführung der Vermögenssteuer könnte Deutschland wieder gerechter gemacht werden. Abschließend griff die Laudatorin auch noch die Situation der Flüchtlinge auf appellierte an die Menschlichkeit. Es sei Menschenpflicht, sich derjenigen anzunehmen, die aus den Kriegsgebieten zu uns kommen.

    Es folgte dann die Ehrung. Vorsitzender Peter Seidl, Georg Ott, Irene Salberg und Udo Hartl gratulierten und überreichten Urkunde, Anstecknadel und für jeden Jubilar ein Präsent.

    Für besonders langjährige Treue wurden geehrt:

    • 70 Jahre: Karl Beck
    • 65 Jahre: Heinz Gietl, Heinrich Wagner und Johann Zintl
    • 60 Jahre: Erhard Bartsch, Karl Donhauser, Franz Hafenbradl, Josef Kölbl, Joseph Meier, Helmut Merkl, Max Paulus, Horst Pipo und Rudolf Renner.
    • 50 Jahre: Eduard Breitschaft, Werner Daschner, Karl Eckert, Lorenz Flierl, Peter Hübner, Karl Manglberger, Andreas Pickel, Josef Rödl und Karl Siegert.