Nachrichten

    ver.di Ortsverein Weiden und Region ehrt langjährige Gewerkschaftsmitglieder

    Ortsverein Weiden und Region

    ver.di Ortsverein Weiden und Region ehrt langjährige Gewerkschaftsmitglieder

    Jubilarehrung 2017 des Ortsverein Weiden und Region ver.di Jubilarehrung 2017 des Ortsverein Weiden und Region

    Zahlreiche Ehrengäste waren der Einladung des Regionsvorstands Ortsverein Weiden und Region am Freitag, den 13. Oktober 2017 in den Lehnersaal in Rothenstadt gefolgt. Oskar Salfetter, Vorsitzender des Regionsvorstands, eröffnete die Feier vor rund 120 Gästen und stellte die Bedeutung dieser Veranstaltung für den Ortsverein heraus.

    Gerald Bolleininger (SPD-Stadtrat in Vertretung des Oberbürgermeisters Kurt Seggewiß), Annette Karl (MdL SPD), Peter Hofmann (Regionssekretär DGB Oberpfalz) und Petra Graf (Bezirksvorsitzende ver.di Oberpfalz) unterstrichen die Rolle der Gewerkschaften seit Anbeginn. Große Erfolge konnten in den letzten Jahrzehnten erzielt werden, beispielhaft erwähnten sie die Lohnfortzahlung im Krankenheitsfall für Arbeiterinnen und Arbeiter aus dem Jahr 1957 oder den jüngsten gesetzlichen Mindestlohn von zunächst 8,50 €.

    Jubilarehrung 2017 des Ortsverein Weiden und Region ver.di Jubilarehrung 2017 des Ortsverein Weiden und Region

    Michael Wendl, ehemaliger stellv. Landesleiter ver.di Bayern, blickte in seiner Festrede auf die Zeit zurück, in welcher die Jubilarinnen für 25, 40, 50, 60, 65 und 70 Jahre Gewerkschaftsmitgliedschaft geehrt wurden. Eine Zeit geprägt von Erfolgen aber auch Rückschlägen in der Deutschen Gewerkschaftsbewegung. Nach wie vor seien z. B. die negativen Auswirkungen der Hartz-Gesetzgebung in der Gesellschaft erkennbar. Leiharbeit und prekäre Beschäftigung verunsicherten auch heute noch die Menschen und erschwerten vor allem jungen Menschen den Einstieg in die Arbeitswelt.

    Gewerkschaften seien nur so stark, wie ihre Mitglieder sie machten.  Deshalb unterstrich er die Bedeutung der Jubilarinnen und Jubilaren und deren langjährige Treue zu ver.di und freute sich auf einen angenehmen Abend mit angeregten Gesprächen.

    „Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin und niemand ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen…“ zitierte Bezirksgeschäftsführer Alexander Gröbner ein altes Sprichwort und dankte im Namen von ver.di Oberpfalz. „Mit euch an unserer Seite wird mir für die Zukunft unser Kinder und Enkel nicht bange!“ Auch in Zukunft werde sich ver.di für die Arbeitnehmerinnen und Schwachen in der Gesellschaft einsetzen, denn Gewerkschaften seien das Stärkste, was die Schwachen haben.