Nachrichten

    ver.di Bezirk Oberpfalz begrüßt Vertagung der Autobahn-Entscheidung

    Bund und Länder

    ver.di Bezirk Oberpfalz begrüßt Vertagung der Autobahn-Entscheidung

    Eigentlich sollte die Entscheidung über die Zukunft der Autobahnen und der dort Beschäftigten am 19. Mai fallen – nun wurde sie diese Woche vertagt, da nun doch der Bedarf für zahlreiche Änderungen gesehen wurde.

    Der ver.di Bezirksvorstand Oberpfalz begrüßte im Rahmen einer Sitzung diese Vertagung und hofft auf neue Sicherheitsmechanismen für die Beschäftigten. Auch der für die im Straßenbau Beschäftigten zuständige Fachbereichsvorstand Bund und Länder hofft, dass durch die öffentlichen Aktionen von ver.di und zahlreichen Bündnispartnern in den letzten Wochen die Notwendigkeit für einen Ausschluss von Privatisierungen und die Zusage zur Aufnahme von Tarifverhandlungen deutlich wurde.

    ver.di fordert:

    • Einen Tarifvertrag für die Überleitung der Beschäftigten in die Infrastrukturgesellschaft - mit u.a. Standortgarantien, Besitzstandsregelungen, Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und Freiwilligkeit
    • Einen Tarifvertrag für die Infrastrukturgesellschaft auf Basis des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst
    • Tarifvertragliche Absicherungen der Beschäftigten, die in den Straßenbauverwaltungen verbleiben - mit u.a. Schutz vor betriebsbedingten Kündigungen und Versetzungen

    Update:
    Inzwischen haben sich die Regierungsparteien auf einen Kompromiss geeinigt – dieser zieht laut ver.di-Bundesvorstandsmitglied Wolfgang Pieper den bisherigen Planungen für Straßenbau und Straßenunterhalt wenigstens einige Giftzähne (siehe Flugblatt anbei).

    Bezirksvorstand ver.di Bezirk Oberpfalz ver.di Bezirksvorstand ver.di Bezirk Oberpfalz
    Vorstand des Fachbereichs Bund und Länder Oberpfalz ver.di Vorstand des Fachbereichs Bund und Länder Oberpfalz