Nachrichten

    Beschäftigte wollen mehr Geld - Druckbetriebe werden bestreikt

    Medien, Kunst und Industrie

    Beschäftigte wollen mehr Geld - Druckbetriebe werden bestreikt

    Beschäftigte wollen mehr Geld - Druckbetriebe werden bestreikt ver.di Beschäftigte wollen mehr Geld - Druckbetriebe werden bestreikt

    Vor der nächsten Verhandlungsrunde in der Druckindustrie - ver.di fordert für die Branche 5 % Lohn- und Gehaltserhöhung für eine Laufzeit von 12 Monaten - haben die Beschäftigten den Arbeitskampf erneut aufgenommen. Das bisherige Angebot der Arbeitgeberseite von 1,2 % für 18 Monate (bei zwei Nullmonaten vorweg) hat die Beschäftigten empört.

    Den Auftakt der zweiten Streikwelle machten die Beschäftigten bei Huhtamaki in Ronsberg, wo an zwei Tagen über 400 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen die Arbeit niederlegten. Gestreikt haben auch die Beschäftigten im Druckbereich bei der Augsburger Allgemeinen sowie Druck und Weiterverarbeitung bei den Nürnberger Nachrichten, die Beschäftigten beim Augsburger Druck und Verlagshaus, bei Bosch Druck in Ergolding, bei der Allgäuer Zeitungsverlags GmbH, beim Main Echo in Aschaffenburg und im SV Druckzentrum, wo die Süddeutsche Zeitung gedruckt wird.

    Heute haben sich dem Arbeitskampf die Beschäftigten von Pustet Regensburg zum wiederholten Mal angeschlossen. Die Kolleginnen und Kollegen legen die Arbeit für 24 Stunden komplett nieder.

    Eine Ausweitung der Streiks ist, so Landesfachbereichsleiterin Christa Hasenmaile, sehr wahrscheinlich, den streikenden Druck- und Technikabteilungen sollen die Redakteurinnen und Redakteure in den Tageszeitungen und die Beschäftigten in den Zeitungsverlagen in Bayern folgen. Hasenmaile: „Auf keinem der drei Verhandlungstische haben wir bisher ernst zu nehmende Angebote – so billig lassen sich die Beschäftigten, die wirklich viel und gute Arbeit leisten, nicht abspeisen.“

    Für die Druckindustrie wird heute am 13.06. in Frankfurt weiter verhandelt, für die Redakteur/innen an Tageszeitungen findet die nächste Runde am 15.06. in Düsseldorf statt. Eine weitere Verhandlungsrunde ist am 20.06. in München für die Beschäftigten in den bayerischen Zeitungsverlagen vereinbart.