Nachrichten

    Tarifrunde der Länder 2017

    Öffentlicher Dienst

    ver.di-Bundestarifkommission beschließt Forderung für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 mit der TdL

    Tarifrunde öffentlicher Dienst der Länder 2017

     
    Weil es um mehr geht - Deutliche Einkommenserhöhungen erforderlich - Verbesserungen der Entgeltordnung notwendig - Anschluss halten!

    Tarifrunde ÖD der Länder 2017: Forderungsbeschluss ver.di Tarifrunde ÖD der Länder 2017: Forderungsbeschluss

    Die ver.di-Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst hat in ihrer Sitzung am 14. Dezember 2016 eine Forderung im Volumen von 6 Prozent für Tabellenerhöhungen und strukturelle Verbesserungen der Eingruppierung unter Berücksichtigung einer sozialen Komponente für die Tarif- und Besoldungsrunde 2017 mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder beschlossen.

    Weil es um mehr geht! Wir leisten gute Arbeit und gute Arbeit muss ordentlich bezahlt werden!

    Die Forderungen im Einzelnen

    • 1. Erhöhung der Tabellenentgelte im Gesamtvolumen von 6 Prozent unter Einbeziehung einer sozialen Komponente in Form eines Sockeloder Mindestbetrages und der Einführung der Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 sowie der Übernahme weiterer struktureller Verbesserungen bei der Eingruppierung bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

    • 2. Erhöhung der Ausbildungsentgelte und der Entgelte der Praktikantinnen/Praktikanten um 90 Euro monatlich bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

    • 3. Angleichung der Bezahlung der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder sowie der Erzieherinnen und Erzieher der an den TV-L gebundenen Studentenwerke an die der Kommunen sowie Übernahme der Pflege-Tabelle des TVöD.

    • 4. Verbindliche Übernahmeregelung für Auszubildende, Erhöhung des Urlaubsanspruchs für Auszubildende auf 30 Arbeitstage sowie Zahlung eines Lernmittelzuschusses in Höhe von 50 Euro je Ausbildungsjahr und Übernahme der Übernachtungsund Verpflegungskosten wie im TVAöD. Die schulischen Ausbildungsgänge des öffentlichen Dienstes z.B. in den Gesundheitsberufen sollen in den Geltungsbereich der Tarifverträge für die Auszubildenden einbezogen werden.

    • 5. Ausschluss sachgrundloser Befristungen.

    • 6. Anhebung der Vollzugszulage und der Feuerwehrzulage auf die Höhe der jeweiligen beamtenrechtlichen Zulage und Zusatzversorgungspflichtigkeit der Zulagen.

    • 7. Zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Verhandlungsergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten sowie Versorgungsempfängerinnen und -empfänger der Länder und der Kommunen.

    Forderungen sind mehr als berechtigt!

    Der seit Jahren stattfindende Personalabbau, die damit einhergehende Arbeitsverdichtung und somit die Belastung der Beschäftigten an ihren Arbeitsplätzen machen die Beschäftigung im öffentlichen Dienst nicht gerade attraktiv. Ein Gegensteuern ist notwendig. Einstellungen sind dringend erforderlich, zum Beispiel im Sozial- und Erziehungsdienst, in den Pflegebereichen und bei der öffentlichen Ordnung und Sicherheit.

    Dem Nachwuchskräfte mangel, den es auch im öffentlichen Dienst gibt, muss entschieden entgegengetreten werden. Qualifiziertes Personal ist nicht zu gewinnen, wenn den Kolleginnen und Kollegen nur befristete Arbeitsverträge angeboten werden. Das erzeugt keine Nachhaltigkeit bei der Beschäftigung und schon gar keine Zufriedenheit am Arbeitsplatz bei den betroffenen Beschäftigten. Es braucht eine Offensive des öffentlichen Dienstes, um qualifiziertes Personal zu gewinnen. Dazu gehören gute Bezahlung, gute Arbeitsbe dingungen, Anerkennung und Würdigung der Leistung der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder.

    Mehr Geld muss in die Geldbeutel der Beschäftigten!

    Das war eindeutiger Tenor der Diskussion bei der Bundestarifkommission. Die Beschäftigten der Länder müssen Anschluss halten an die Lohnentwicklung. Darüber hinaus sind deutliche struk turelle Verbesserungen der Eingruppierung zwingend notwendig.

    Forderungen sind gut begründet!
    Geld ist genug da!

    Die Steuereinnahmen für den Gesamtstaat wie auch für die Länder steigen bis 2020 deutlich stärker als das erwartete Wirtschaftswachstum. Für 2017 wird bei den Ländern ein Steuerplus von 2,6 Prozent, für 2018 von 3,8 Prozent erwartet. Gegenüber der Steuerschätzung von 2015 stehen den Ländern laut der Steuerschätzung vom November 2016 für 2017 3,5 Mrd. Euro und für 2018 4,4 Mrd. Euro mehr zur Verfügung.

    Weil es um mehr geht!

    Gute öffentliche Dienstleistungen sind für Alle von großem Wert. Diese Dienstleistungen erbringen motivierte Beschäftigte – aber nicht zum Nulltarif! Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben im Verhältnis zur Tarif entwicklung der Privatwirtschaft immer noch einen Nachhol bedarf. Die Einkommensentwicklung ist in den vergangenen 15 Jahren deutlich langsamer verlaufen als in vielen anderen Branchen.

    Verhandlungstermine:
    Die erste Verhandlungsrunde ist am 18. Januar 2017.
    Zwei weitere Termine sind für den 30./31. Januar 2017 und den 16./17. Februar 2017 vereinbart.

    Alle Informationen zur Tarifrunde