Nachrichten

    ver.di Senioren bleiben dran

    Seniorinnen und Senioren

    ver.di Senioren bleiben dran

    Mit entsprechenden Anträgen an die Gremien der Gewerkschaft haben die Senioren deutlich gemacht, dass die Kampagnen für Renten und Entlohnungssysteme von denen man leben kann fortgesetzt werden müssen.

    Erstaunen löste aber in der Versammlung der Senioren von Post, Telekom und Logistik die politische Debatte zu diesen Inhalten aus. Während bei anderen Ausgaben locker das Geld verteilt wird gibt es Vorbehalte gegen auskömmliche Renten nach jahrzehntelanger Arbeit. Gleiches gilt in vielen Dienstleistungsbereichen.

    Ob private Müllabfuhr, Handel bis hin zur Pflege wird Arbeitsleistung und die Bedeutung für die Allgemeinheit zu wenig anerkannt. Deutlich wird dies, so der Seniorensprecher Manfred Haberzeth, in der laufenden Tarifrunde der Länder. Obwohl es niemanden gibt, der nicht fordert, dass Pflegekräfte einen kräftigen Lohnzuwachs brauchen, ist das Angebot bisher Null. Allerdings werden die eigenen Möglichkeiten Verbesserungen durch starke Organisationszugehörigkeit zu erreichen auch nicht vollständig genützt. Die Versammlungsteilnehmer wollen auf jeden Fall anstehende Streik- und Demonstrationsmaßnahmen unterstützen. Im weiteren Verlauf zeigt Vorsitzender Manfred Kuchner die Planungen für das erste Halbjahr auf. Besonderes Augenmerk legte er auf die Angebote zur Information über den Umgang mit Smartphone in Zusammenarbeit mit dem Bayernlab.