Nachrichten

    ver.di sagt „DANKE!“

    Arbeiterausschuss

    ver.di sagt „DANKE!“

    ver.di sagt „DANKE!“ ver.di ver.di sagt „DANKE!“  – ver.di-Tasche an den langjährigen Vorsitzenden Otto Biederer mit einem herzlichen „DANKESCHÖN!“ überreicht

    Im Rahmen einer Sitzung des Bezirksarbeiterausschusses des ver.di-Bezirks überreichte der neu gewählte Vorsitzende der Arbeiterinnen und Arbeiter der Oberpfalz Christian Braun eine für einen Rentner mit wichtigen Utensilien versehende ver.di-Tasche an den langjährigen Vorsitzenden Otto Biederer mit einem herzlichen „DANKESCHÖN!“

    Biederer habe seit ver.di-Gründung die Gewerkschaftspolitik der Arbeiterinnen und Arbeiter in der Oberpfalz geprägt. Durch seine zuverlässige Arbeit im Betrieb, sein politisches Gespür und nachdrückliche Hartnäckigkeit sei es ihm gelungen, mit Unterstützung seiner Kolleginnen und Kollegen neben einem aktiven Arbeiterausschuss vor Ort als Vorsitzender des Landes- und Bundesarbeiterausschusses sowohl im Präsidium des Landesbezirksvorstands als auch bis in die Verhandlungskommission der Bundestarifkommission des öffentlichen Dienstes in der letzten Amtsperiode zu wirken, stellte Alexander Gröbner (ver.di-Geschäftsführer des Bezirks Oberpfalz) erfreut fest.

    Neben internationaler Gewerkschaftsarbeit mit den tschechischen und österreichischen Kolleginnen und Kollegen lag Bieder besonders am Herzen, dass das gute Wirtschaftswachstum auch bei den Arbeiterinnen und Arbeiter und deren Familien endlich ankommt. „Von der Durchsetzung des gesetzlichen Mindestlohnes bis hin zur Stärkung der gesetzlichen Rente hast du aktiv an unserer Seite für die Schwachen in unserer Gesellschaft unermüdlich gearbeitet. Das verdient Lob und Anerkennung und vor allem den herzlichen Dank unserer Gewerkschaft!“ so Gröbner weiter.

    Biederer bleibt dem Arbeiterausschuss als Seniorenvertreter sozusagen in der zweiten Reihe erhalten und bis zum Bundeskongress der Gewerkschaft ver.di im September 2019 hat er weiterhin das Amt des Vorsitzenden des Bundesarbeiterausschusses inne.

    Auch wenn die große Koalition eine Stabilisierung des Rentenniveaus auf 48% im Koalitionsvertrag festgeschrieben habe, müsse ver.di weiter gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in den Dienststellen und Betrieben für eine Stärkung der gesetzlichen Rente hin zu einer lebensstandardsichernden Rente kämpfen. Auch stünden mehrere wichtige Tarifrunden z. B. in der Druckindustrie oder aber für die Länderbeschäftigten im öffentlichen Dienst bevor. „Es gibt also viel zu tun. Und es geht für die Arbeiterinnen und Arbeiter um vieles, um bessere Löhne und armutsfeste Renten!“ sind sich Brauch und Biederer einig.