Nachrichten

    ver.di "verhalten zuversichtlich"

    ÖPNV Bayern

    ver.di "verhalten zuversichtlich"

    Tarifrunde Privates Omnibusgewerbe Bayern 2020
    Starßenbahn krosseel ver.di "verhalten zuversichtlich"  – Tarifrunde Privates Omnibusgewerbe Bayern 2020


    Die Verhandlungen zur Tarifrunde für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) in Bayern werden am Montag, den 09. November fortgesetzt. „Wir glauben, dass bei gemeinsamer Anstrengung der Verhandlungsparteien ein Durchbruch gelingen kann und sind deshalb verhalten zuversichtlich“, erklärte ver.di-Verhandlungsführer Kai Winkler.

    Winkler hofft, „dass bei den Arbeitgebern durch die Warnstreiks deutliche Signale angekommen sind und die Kompromissbereitschaft gefördert haben“. Winkler setzt insbesondere auf Bewegung in Fragen der Entlastung und der Arbeitszeit. „Wenn sich die Arbeitgeber da bewegen, bekommen wir gemeinsam die Kuh vom Eis“, betonte Winkler. Vorher sei aber noch sicher harte Verhandlungsarbeit zu leisten.

    Als positive Beispiele sieht Winkler die jüngsten Tarifabschlüsse in Sachsen und Bremen: In Sachsen einigten sich die Tarifparteien auf eine Corona-Prämie und Schritte zur Angleichung auf das bundesweite Tarifniveau. In Bremen wurde dagegen ein anderer Weg gewählt: Mit der Zahlung einer Corona-Prämie in Höhe von 1.100 Euro haben die Tarifparteien den Konflikt bis zum Mai 2021 beigelegt. Auch in Niedersachsen verlaufen die Verhandlungen über Entlastungen konstruktiv, die Arbeitgeber haben die Zahlung einer Corona-Prämie bereits zugesagt. Die einmalige Zahlung einer Corona-Prämie erlaubt der Gesetzgeber nur in diesem Jahr, daher drängt für diese Maßnahme die Zeit.