Nachrichten

    Lautstarke Unterstützung der Tarifverhandlungen bei E.ON in Hannover

    Ver- und Entsorgung

    Lautstarke Unterstützung der Tarifverhandlungen bei E.ON in Hannover

    Stefan Najda (Bundestarifsekretär Energiewirtschaft ver.di Berlin) begrüßte die rund 350 Beschäftigte der E.ON-Unternehmen, Avacon, PreussenElektra mit Unterstützung von bayerischen Kolleginnen und Kollegen Tarifkommission u. a. aus dem Verbund, von TenneT und dem Bayernwerk unterstützten die Verhandlungskommission der Gewerkschaft ver.di lautstark die laufenden Tarifverhandlungen in der Tarifgemeinschaft Energie.

    Immo Schlepper, Landesfachbereichsleiter Ver- und Entsorgung von ver.di Niedersachsen, freute sich über die tolle Beteiligungen aus allen Unternehmensteilen des Konzerns. „Ein beeindruckendes Signal in die laufenden Tarifverhandlungen!“

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) rief die Beschäftigten der Tarifgemeinschaft Energie (u. a. E.ON-Unternehmen, PreussenElektra und TenneT) am 27. Februar zum Warnstreik im Vorfeld der dritten Verhandlungsrunde in Hannover auf.

    „Heute zeigen die Beschäftigten in den Unternehmens des E.ON-Konzerns, dass sie von der Haltung der Arbeitgeberseite massiv enttäuscht sind. Das bisherige Angebot können, wollen und werden wir nicht annehmen!“ erklärt Albert Zettl (Konzernbetriebsratsvorsitzender E.ON SE und Mitglied der Verhandlungskommission der TG Energie).

    „In den letzten beiden Wochen haben sich über 4.000 Beschäftigte des E.ON-Konzerns an den Warnstreiks  beteiligt, darunter alleine über 2.000 in Regensburg vor der Bayernwerk-Zentrale. Wir nehmen diesen Schwung mit in die dritte Verhandlungsrunde in Hannover“ erklärt Alexander Gröbner (Geschäftsführer ver.di Bezirk Oberpfalz und Mitglied der Verhandlungskommission der TG Energie). 

    ver.di fordert für die Tarifgemeinschaft Energie in Deutschland sechs Prozent mehr Geld für die Tarifbeschäftigten sowie eine Erhöhung der Auszubildendenvergütung um 175,00 € und eine unbefristete Übernahme für Auszubildende ab 2019.