Nachrichten

    Sozialstaat rechtlich und finanziell sichern

    Jahresabschluss

    Sozialstaat rechtlich und finanziell sichern

    Jahresabschlussveranstaltung 2018 der ver.di Seniorinnen und Senioren


    ver.di Senioren wollen Aktivitäten fortsetzen

    Immer häufiger werden öffentlich aus Politik und Wirtschaft Bedenken zur Finanzierbarkeit des Sozialstaates laut. Dies zeigt, dass der Einsatz zur rechtlichen und finanziellen Sicherung der Regelungen aus den gesetzlichen Sicherungssystemen nicht nachlassen darf. Darauf haben sich auch die Ver.di Senioren in der Vergangenheit konzentriert und dies ist auch der Schwerpunkt für die Zukunft, so Manfred Haberzeth, beim Jahresrückblick im Postkellersaal. Auch bei der technischen Entwicklung dürfen Ältere nicht abgehängt werden. Deshalb wurde bereits für 2019 ein umfangreiches Programm mit dem Bayernlab vereinbart.

    Mit über 4 000 Mitgliedern in der Oberpfalz zählen die Rentnerinnen und Rentner der Gewerkschaft Ver.di zu einer der bedeutendsten Interessenvertretungen. Der Zusammenhalt zeigt sich besonders in den Teilnehmerzahlen der einzelnen Veranstaltungen. Herausragend sind die Informationsfahrten aber auch die traditionelle Radltour zu den Kommunen der Region. Dabei stehen die kommunalen Herausforderungen im Mittelpunkt. Für Seniorinnen und Senioren ist dabei in den meisten Lebensbereichen die Ortsnähe wichtig. Deshalb sieht der Seniorenausschuss es als Aufgabe an in den Ortsvereinen Veranstaltungen durchzuführen. Im Jahresrückblick bildete dieses Informationsangebot auch einen Schwerpunkt.

    Jahresabschlussveranstaltung 2018 der ver.di Seniorinnen und Senioren ver.di Jahresabschlussveranstaltung 2018 der ver.di Seniorinnen und Senioren

    Gewerkschaftsgeschichte geschrieben

    Erstmals bekannt wurde in der Veranstaltung, dass sich zwei Senioren um die Geschichte ihrer Eintrittsgewerkschaft besonders verdient gemacht haben. Günter Krist, auch Träger der Hans-Böckler-Medaille, hat die Gewerkschaftsgeschichte in Grafenwöhr zu Papier gebracht und Heinz Gerstenberger die Entwicklung von der Postgewerkschaft zu Ver.di. Letzterer hat die Darstellung unter der Überschrift „Zukunft braucht Herkunft“ gesehen.

    Abschließend wurden besondere Aktivitäten ausgezeichnet. Waltraud Haberkorn konnte die Ehrung zur 50jährigen Mitgliedschaft entgegennehmen. Krist und Gerstenberger wurden für ihre Geschichtsarbeit ausgezeichnet. Anton Fehlner erhielt ein besonderes Lob für seine Bildberichterstattung der Infofahrten und Albert Ulla dafür, dass sie nie ein Anliegen ablehnt und damit eine Säule der Gewerkschaftsarbeit darstellt. In Grußworten äußerten sich Stadträtin und Kollegin Sabine Zeitler, Peter Hofmann vom DGB, Udo Hartl und Alexander Gröbner vom Ver.di Bezirk Oberpfalz sowie Gerd Nothhaft für die Bezirkssenioren.