Nachrichten

    Das Pandemiejahr der SeniorInnen Oberpfalz

    Senior*innen Oberpfalz

    Das Pandemiejahr der SeniorInnen Oberpfalz

    Mit angezogener Handbremse ver.di Das Pandemiejahr der SeniorInnen Oberpfalz  –


    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    heute hätten wir Jahresabschlussveranstaltung. Auch sie fällt der Pandemie zum Opfer. Deshalb wenigstens ein paar Erinnerungen an das abgelaufene Jahr:

    Immer, wenn es uns möglich war, haben wir unsere Programmpunkte durchgeführt!

    • Das galt für die Sitzungen des Seniorenausschusses
    • Das galt für die Versammlungen
    • Das galt für unsere traditionelle Radtour zu einem Bürgermeisterkollegen
    • Das galt für die Seniorentagung
    • Das galt für unsere gesellschafts- und gewerkschaftspolitischen Aktivitäten
    • Das galt für die Unterstützung der kämpfenden Truppen
    • Das galt für die Einbindung der Senioren in die digitale Entwicklung

    Warum? Na klar: Solidarität geht eben nicht in Rente!

    Unser Ziel der Seniorenbetreuung uns möglichst dort, wo unsere Kolleginnen und Kollegen leben zu treffen wurde umgesetzt

    • mit den regelmäßigen monatlichen Treffen der Senioren im FB 9/10
    • mit dem monatlichen Stammtisch in Grafenwöhr
    • mit den gemeinsamen Veranstaltungen mit dem OV Stiftland
    • mit unseren Sitzungen mit Besichtigungen im Frühjahr, Sommer und Herbst

    Wir nehmen teil an den politischen Entwicklungen und nehmen die Vertretung der Seniorinnen und Senioren ernst, sowohl nach Außen als auch nach Innen.

    Das soll so bleiben!

    Obwohl die Pandemie noch nicht besiegt ist haben wir auch für 2021 ein Programm aufgelegt. Wir beteiligen uns aktiv an den aktuellen Entwicklungen in der Gesellschaft. Jung und Alt tragen die Verantwortung für eine gerechte, solidarische Gemeinschaft. Das gilt bei  

    • der Entwicklung des Sozialstaates über den nächsten Wahltermin hinaus
    • dem Kampf um die überfällige Ausweitung der Tarifbindung und Anerkennung von Leistung
    • der Gestaltung der digitalen Welt

    Haben wir dazu eine reelle Chance? Ja immer dann, wenn sich möglichst Viele solidarisch zeigen.

    In diesem Sinne: Danke für die Zusammenarbeit und die Unterstützung! Wir freuen uns auf’s Wiedersehn.

    Für die Senior*innen

    Manfred Haberzeth
    Vorsitzender