Tarifrunde ÖD der Länder 2019

    Ein eindrucksvolles Signal

    Öffentlicher Dienst

    Ein eindrucksvolles Signal

    Heutiger Aktionstag in der Oberpfalz ein voller Erfolg! Warnstreiks am Uniklinikum werden morgen fortgesetzt

    „Rund 900 Beschäftigte sind heute unserem Aktions- und Warnstreikaufruf in der Oberpfalz nach Regensburg gefolgt. Das war ein eindrucksvolles Signal an die Arbeitgeberseite für die bevorstehenden Tarifverhandlungen am Donnerstag und Freitag in Potsdam!“ erklärt Manuela Dietz (Streikleiterin und stellvertretende Bezirksgeschäftsführerin ver.di Oberpfalz). Neben den Tarifbeschäftigten aus den Länderdienststellen der Oberpfalz hätten sich auch zahlreiche Beamtinnen und Beamte aus den Länderdienststellen und den Oberpfälzer Kommunen an der Protestkundgebung in Regensburg beteiligt, ergänzt Dietz.

    „Wir erwarten Ende dieser Woche ein verhandlungsfähiges Angebot, nette Worte reichen nicht, liebe Arbeitgeber – mehr Geld muss endlich her!“ ruft Peter Hofmann unter großem Beifall der Kundgebungsteilnehmer „Die Steuereinnahmen sind auch im letzten Jahr erneut gestiegen, auch für die Länder. Die Beschäftigten haben ein gutes Recht, von diesen Mehreinnahmen zu profitieren. Wir verlangen nichts unmögliches, unsere Forderung ist finanzierbar“ so Hofmann weiter.

    Neben dem Hauptredner Peter Hofmann (ver.di Landesbezirk Bayern), gaben unter der Moderation der ver.di-Gewerkschaftssekretärin Kathrin Birner zahlreiche betriebliche Vertreterinnen und Vertreter die Stimmung der Belegschaften aus den Länderdienststellen wieder. Kaja Ertl (Regionssekretärin DGB Region Oberpfalz) übermittelte die solidarischen Grüße des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften mit den Worten „Gemeinsam sind wir stark!“

    Folgende Dienststellen waren lt. ver.di am 26. Februar zum Warnstreik aufgerufen:

    • Uniklinik Regensburg
    • Universität Regensburg
    • OTH Regensburg
    • Beschäftigte des Freistaates Bayern beim Bayernhafen
    • Bayerischer Jugendring - Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch / Prätect
    • Wasserwirtschaftsamt Regensburg
    • Staatliches Bauamt Regensburg
    • Staatliches Bauamt Amberg
    • Straßenmeisterei Amberg
    • Straßenmeisterei Weiden
    • Straßenmeisterei Tirschenreuth
    • Straßenmeisterei Vohenstrauß
    • Straßenmeisterei Nabburg
    • Wasserwirtschaftsamt Weiden
    • Autobahnmeisterei Schwandorf

    Unter dem Eindruck dieser aufgewühlten Stimmung bei den Kundgebungsteilnehmern erklärt die Streikleiterin der Oberpfalz: „Wir setzen die Warnstreiks an der Uniklinik Regensburg am morgigen Mittwoch, den 27. Februar bis 21:30 Uhr fort. Damit erhöhen wir den Druck auf die Länderarbeitgeber. Politik darf nicht nur über gute Pflegebedingungen reden. Mehr Geld muss her!“ so Dietz.

    Eine Notdienstvereinbarung an der Uniklinik Regensburg sichere jedoch, dass Notfälle auf jeden Fall behandelt würden. „Dennoch sind Auswirkungen für die Bürgerinnen und Bürger nicht zu vermeiden. Wir hoffen auf ihr Verständnis!“ so Dietz weiter.

    Hintergrundinformationen:

    ver.di fordert in dieser Tarifrunde u. a. eine Erhöhung der Tabellenentgelte um 6 Prozent, mindestens um 200 €, für Auszubildende 100 € mehr sowie die Übertragung des Ergebnisses auf die Besoldung der Landesbeamt/innen sowie Kommunalbeamt/innen bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

    • Verhandlungsauftakt in Berlin am 21. Januar 2019 – öffentliche Arbeitgeber legen kein Angebot vor, zeigen sich jedoch grundsätzlich verhandlungsbereit.
    • 30.01.2019 Aktive Mittagspause vor der Uniklinik Regensburg
    • 05.02.2019 Aktive Mittagspause vor dem Behördenzentrum Regensburg
    • Zweite Verhandlungsrunde am 6. Februar 2019 – öffentliche Arbeitgeber legen erneut kein Angebot vor.
    • 13.02.2019 Warnstreik Autobahnmeisterei Schwandorf und Straßenmeisterei Tirschenreuth sowie Aktionstag in Weiden
    • Dritte Verhandlungsrunde am 28. Februar/1. März 2019
    • 1 / 3

    Weiterlesen